Zum Hauptinhalt springen

Gespickt: Nun ermittelt die Polizei

Nachdem bei einer eidgenössischen Prüfung auf dem WC ein Spick entdeckt wurde, wird diese wiederholt. Einige Kandidaten glauben, dass die Prüfungskommission etwas zu vertuschen hat.

Die eidgenössischen Diplomprüfungen fand Ende Februar in den Eulachhallen in Winterthur statt.
Die eidgenössischen Diplomprüfungen fand Ende Februar in den Eulachhallen in Winterthur statt.
Archiv, Peter Würmli

Ende Februar, Eulachhallen: Es laufen die mehrtägigen eidgenössischen Diplomprüfungen derangehenden Immobilienbewirtschafter. Nach der letzten Prüfung informiert der Präsident der Prüfungskommission, auf der Toilette sei ein Spick gefunden worden. Geständig ist niemand. Man schaltete die Polizei ein, und die Prüfung soll wiederholt werden. Dagegen wehren sich aber einige Prüflinge, sie haben eine Anwältin eingeschaltet, wie «20 Minuten» schreibt. Sie gehen davon aus, dass es sich bei dem Spick um Musterlösungen gehandelt habe. So oder ähnlich sei es vor Ort kommuniziert worden. Diese Lösungen liegen nur der Prüfungskommission und dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation vor. Dort müsste folglich das Leck liegen. Das aber wolle man nun vertuschen, um Klagen zu entgehen, so der Vorwurf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.