Zum Hauptinhalt springen

Grab von Alfred Escher wurde restauriert

Das Grab von Alfred Escher im Friedhof Manegg ist restauriert worden. Das Denkmal wurde vorher fast ein Jahrhundert lang nicht mehr instand gesetzt.

Das Ehrengrab von Alfred Escher befindet sich am Eingang des Friedhofs Manegg.
Das Ehrengrab von Alfred Escher befindet sich am Eingang des Friedhofs Manegg.
Keystone

Das Ehrengrab von Alfred Escher im Stadtzürcher Friedhof Manegg ist restauriert worden. Das Eisengeländer wurde instand gesetzt. Auch der Tessiner Granit und die Bronzeschrift der Grabnamensplatte wurden gereinigt und ausgebessert.

Der Unternehmer und Politiker Alfred Escher war nach seinem Tod im Jahr 1882 auf dem ehemaligen Friedhof Enge beigesetzt, wie es in einer Mitteilung des Bestattungs- und Friedhofamts der Stadt Zürich vom Donnerstag heisst.

Im Hinblick auf den Bau der linksufrigen Zürichseebahn und die absehbare Räumung des Friedhofs Enge, beantragte die Kirchengemeinde Enge bei der Stadt Zürich eine Verlegung des Grabs.

Grabnamensplatte aus Granit

Am 4. Juni 1918 wurden die Überreste von Alfred Escher auf den Friedhof Manegg überführt und das originale Grabmal an seinem heutigen Platz installiert. 1937 erhielt der Zürcher Bildhauer Werner Friedrich Kunz den Auftrag, eine zusätzliche Grabnamensplatte aus rotem Tessiner Granit anzufertigen.

Nach fast einem Jahrhundert ist die Grabstätte links beim Eingang des Friedhofs in die Jahre gekommen. Die Stadt Zürich und die Alfred Escher-Stiftung entschlossen sich deshalb zu einer Restaurierung.

SDA/ori

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch