Zum Hauptinhalt springen

Grosses Fischsterben wegen Hitzesommer

Erst jetzt werden die Auswirkungen des Hitzesommers 2018 auf die Fischbestände deutlich: 90 Prozent der Äschen im Rhein sind verendet.

Einer von vielen toten Fischen im Rhein bei Schaffhausen. Aufgenommen am 6. August 2018.
Einer von vielen toten Fischen im Rhein bei Schaffhausen. Aufgenommen am 6. August 2018.
Keystone

Der letztjährige Hitzesommer hat zu einem grossem Fischsterben im Rhein geführt. Besonders stark dezimiert um bis zu 90 Prozent wurden die Äschen, wie aktuelle Bestandeserhebungen zeigen.

Damit sich die Bestände erholen können, wird das bestehende Fangverbot verlängert. Ebenfalls um die Saison 2019/20 verlängert wird das Fischfangmoratorium für Forellen, wie der Kanton Schaffhausen am Dienstag mitteilte.

Die Massnahme sei mit den Nachbarkantonen Thurgau und Zürich abgesprochen, wo das Fangverbot auf die beiden Edelfische ebenfalls verlängert wird.

Zum Fischsterben kam es in den ersten Augustwochen 2018 als die Wassertemperaturen im Rhein auf über 27 Grad stiegen. Die seither durchgeführten Bestandeserhebungen zeigen, dass zwischen 80 und 90 Prozent des Äschenbestandes verendeten. Der bescheidene Forellenbestand war weniger stark betroffen.

Ebenso wurde nachgewiesen, dass da, wo Kaltwasserzuflüsse zugänglich gemacht wurden, mehr Äschen überlebten. Als Lehre daraus wird im Notfallkonzept in Zukunft der Schaffung von Kaltwasserzuflüssen Priorität gegenüber anderen möglichen Massnahmen eingeräumt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch