Zum Hauptinhalt springen

Grosses Interesse an Integrationsvorlehre

Die Integrationsvorlehre für Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene hat im Kanton Zürich grossen Zulauf. Nun startet der zweite Jahrgang.

Nach der Integrationsvorlehre sollen Flüchtlinge eine reguläre Berufslehre absolvieren können.
Nach der Integrationsvorlehre sollen Flüchtlinge eine reguläre Berufslehre absolvieren können.
Symbolbild, Keystone

Das Interesse an der «Integrationsvorlehre» im Kanton Zürich ist gross. Nach den Sommerferien startet der zweite Jahrgang, für den mehr als 130 Vorlehrverträge abgeschlossen wurden. 80 Prozent der Absolventinnen und Absolventen des ersten Jahrgangs haben eine Anschlusslösung und beginnen nun mit einer regulären Berufslehre.

Mit dem Projekt sollen Flüchtlinge und vorläufig Aufgenommene fit gemacht werden für den Einstieg in die Arbeitswelt. Während eines Jahres erlernen die Teilnehmenden grundlegende praktische, schulische und sprachliche Kompetenzen und arbeiten an drei Tagen pro Woche in einem Betrieb, wie die kantonale Bildungsdirektion am Dienstag mitteilte.

Angeboten wird die Vorlehre in zehn verschiedenen Berufsfeldern: Automobil, Betriebsunterhalt, Detailhandel, Garten, Gastgewerbe, Gebäudereinigung, Gebäudetechnik, Gleisbau, Logistik und Hauswirtschaft.

Das Pilotprogramm basiert auf einem Beschluss des Bundesrates zur Förderung der inländischen Potenzials an Arbeitskräften und soll vier Jahre lang laufen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch