Zum Hauptinhalt springen

James-Bond-Technik aus dem ZHAW-Labor

Vier kleine Roboter schwärmen aus, schieben sich unter die Räder eines Autos und transportieren dieses ab. Was nach Action-Film klingt, soll bald Einsatzkräfte bei der Bombenentschärfung besser schützen. Der Produzent des ZHAW-Projekts ist aber abgesprungen.

Chantal Hebeisen

Am Flughafen Zürich geht eine Drohung ein: In einem Auto sei eine Bombe versteckt, das betreffende Fahrzeug befinde sich in einem der gut genutzten Parkhäuser. Dieses Szenario ist zwar erfunden, doch niemand kann garantieren, dass es nie zu einer solchen Situation kommt.

Bis dato würde in einem solchen Fall ein Spezialkommando der Polizei ausrücken, erst die Fahrzeuge rings umher wegschieben und bei Bestätigung des Verdachts einen Bombenentschärf-Roboter einsetzen, der das betreffende Fahrzeug unschädlich macht. Gerade das Verschieben von benachbarten Fahrzeugen kann aber sehr gefährlich sein, denn viele Bomben reagieren schon auf geringste Erschütterungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen