Zum Hauptinhalt springen

Junge und Ausländer sollen in Zürich mehr mitbestimmen können

Wer in Zürich wohnt, soll ungeachet seiner Nationalität ab dem Alter von zwölf Jahren politische Anträge einreichen dürfen. Das verlangen alle Parteien – ausser der SVP. Es ist nicht der erste Versuch, das Mitspracherecht in Zürich zu erweitern. Diesmal stehen die Chancen gut.

Die Stadt Bern kennt seit zehn Jahren die Jugend-Motion. Jugendliche wünschten sich etwa eine Wand, die sie mit Graffitis besprayen dürfen.
Die Stadt Bern kennt seit zehn Jahren die Jugend-Motion. Jugendliche wünschten sich etwa eine Wand, die sie mit Graffitis besprayen dürfen.
Marc Dahinden (Themenbild)

Die Stadt Bern kennt es bereits seit über zehn Jahren. Mit der Jugend-Motion kann schon ein 14-Jähriger politisch mitwirken und Anliegen ins Stadtparlament bringen. Eines bestand beispielsweise darin, dass Pausenplätze als Treffpunkte für Jugendliche auch am Abend genutzt werden dürfen.

In einer anderen Motion wünschten sich Jugendliche eine Wand, die sie mit Graffitis besprayen dürfen.Die meisten Stadtzürcher Parteien wollen nun ebenfalls ein solches Mitspracheinstrument. SP, FDP, Grüne, GLP, AL und EVP haben gemeinsam einen Vorstoss eingereicht, der es allen Bewohnerinnen und Bewohnern ab 12 Jahren ermöglichen soll, Anliegen direkt den Stadtbehörden vorzulegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.