Zum Hauptinhalt springen

Kampf um den Spitzenposten bei den Zürcher Reformierten

Kirchenratspräsident Michel Müller kann im Herbst nicht mit einer schlanken Wiederwahl rechnen, wie es für diesen Posten üblich ist. Ein profiliertes Duo, darunter eine Frau, macht ihm das Amt streitig.

Die beiden Herausforderer kritisieren die forsche Fusionenspolitik. Die Kirche soll im Dorf bleiben, wie hier in Wila.
Die beiden Herausforderer kritisieren die forsche Fusionenspolitik. Die Kirche soll im Dorf bleiben, wie hier in Wila.
Johanna Bossard

Bei den Reformierten gehen Wahlen meistens ziemlich geräuschlos über die Bühne. Eine Ausnahme machte vor einem Jahr auf nationaler Ebene der Schweizerische Evangelische Kirchenbund, als es um die Wiederwahl von Gottfried Locher ging. Pfarrerin Rita Famos forderte ihn unter viel Getöse heraus, unterlag aber am Ende. Im Kanton Zürich zeichnet sich nun ebenfalls eine Kampfwahl ab, und zwar bei der Wiederwahl des Kirchenratspräsidenten im Oktober.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.