Zum Hauptinhalt springen

Kanton unterstützt Projekte zur Armutsbekämpfung

Der Regierungsrat hat zur Unterstützung verschiedener Projekte zur Armutsbekämpfung im Ausland 4,2 Millionen Franken gesprochen.

Die Pädagogische Hochschule Zürich erhält unter anderem 500'000 Franken, um demokratisch-partizipativen Schulmodellen im Balkan zum Durchbruch zu verhelfen.
Die Pädagogische Hochschule Zürich erhält unter anderem 500'000 Franken, um demokratisch-partizipativen Schulmodellen im Balkan zum Durchbruch zu verhelfen.
Keystone

Der Kanton Zürich unterstützt 26 Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in Afrika, Asien, Lateinamerika und Südosteuropa mit insgesamt 4,2 Millionen Franken. Die Beiträge kommen schwergewichtig der Armutsbekämpfung im ländlichen Raum zu Gute. Das Geld kommt aus dem Lotteriefonds.

Bei drei der als Schwerpunktvorhaben bezeichneten Projekten liegt die Trägerschaft bei den Zürcher Hochschulen, wie der Regierungsrat in seiner Mitteilung vom Donnerstag schreibt.

Sauberes Wasser für Tansania, Kooperativen in Tschernobyl

Mit dem Maximalbeitrag von 500'000 Franken wird die Pädagogische Hochschule Zürich (PHZH) unterstützt, die demokratisch-partizipativen Schulmodellen im Balkan zum Durchbruch verhelfen will. 110'000 Franken erhält die PHZH für ein Vorhaben, mit dem sie abklären will, ob sich das in Rumänien erprobte Berufswahlprojekt auf die Republik Moldau übertragen lässt. 280'000 Franken erhält die Hochschule für Wirtschaft Zürich (HWZ), um in Bhutan die Ausbildung für Hotelfachkräfte zu verbessern und zu fördern.

Bei weiteren unterstützten Projekten geht es beispielsweise um den Zugang zu sauberem Wasser in Tansania, Uganda und Bolivien, um den Aufbau von Dorfsparkassen in Togo, um bessere Ernährungsmöglichkeiten in Afghanistan und Laos, um Unterstützung von Jugendlichen in El Salvador und Kolumbien oder um die Gründung von Frauenkooperativen in der Region Tschernobyl.

SDA/ori

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch