Zum Hauptinhalt springen

Kindsmissbrauch im Elternbett

Wegen sexueller Handlungen mit Kindern stand am Dienstag ein Mann vor Gericht. Reue zeigte er nicht.

Ein Mann musste sich vor dem Bezirksgericht Münchwilen wegen Kindsmissbrauch verantworten.
Ein Mann musste sich vor dem Bezirksgericht Münchwilen wegen Kindsmissbrauch verantworten.

Es ist Usus vor Gericht, dass dem Angeklagten nach den Plädoyers von Anklage und Verteidung die Möglichkeit gegeben wird, ein Schlusswort zu halten. Oft sind dann Entschuldigungen zu hören, Worte der Reue, bevor sich das Gericht zur Urteilsfindung zurückzieht. Nicht so am Dienstag beim Prozess wegen Kindsmissbrauch vor dem Bezirksgericht Münchwilen. Der angeklagte Familienvater sagte zwar knapp, er habe im Bezug auf seine Tochter einen «Seich» gemacht und sie liege ihm am Herzen. Dann aber beklagte er sich wortreich über seine 26 Tage in U-Haft, über die Kindesschutz-Behörden oder seine Existenzängste aufgrund von Zivilforderungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.