Zum Hauptinhalt springen

«Lg isis»: Polizei spürt Verfasser der Terror-WhatsApp auf

Die Polizei hat den Verfasser einer WhatsApp-Nachricht ermittelt, die nach den Terroranschlägen in Paris für grosse Aufregung sorgte. Computerspiele hätten ihn dazu animiert.

Seit den Anschlägen in Paris ist die Polizei mit einem Grossaufgebot am Zürich HB präsent.
Seit den Anschlägen in Paris ist die Polizei mit einem Grossaufgebot am Zürich HB präsent.
Keystone

Die Stadtpolizei Zürich hat den Verfasser der Whatsapp-Nachricht ermittelt, die nach den Terror-Anschlägen von Paris kursierte und für grosse Verunsicherung sorgte. Darin wurde vor einem Anschlag in Zürich gewarnt. Beim Verfasser handelt sich um einen 19-jährigen Schweizer.

In der Nachricht rief er dazu auf, am 12. Dezember nicht durch den Zürcher Hauptbahnhof zu fahren oder sich dort aufzuhalten. Die Nachricht wurde viele Male weitergeleitet, sorgte für Schlagzeilen und aufgrund der Anschläge in Paris für grosse Verunsicherung.

Wie die Stadtpolizei Zürich am Donnerstag mitteilte, konnte ein im Kanton Zürich wohnhafter 19-Jähriger als Verfasser dieser Nachricht ermittelt werden. Ob er polizeilich bereits bekannt ist, wollte die Polizei auf Anfrage nicht bekannt geben.

Inspiriert durch Ego-Shooter

Bei einem ersten Gespräch habe er angegeben, dass ihn zwei Computerkriegsspiele, so genannte Ego-Shooter, zu dieser Meldung inspiriert hätten, schreibt die Polizei. Er sagte aber gleichzeitig aus, dass nicht er die Schlusszeile «Lg Isis» verfasst habe.

Der junge Mann wird nun vorgeladen und schriftlich zur Sache befragt. Ob er sich einem Strafverfahren stellen muss, ist noch unklar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch