Zum Hauptinhalt springen

Mehr Eigentumswohnungen in der Stadt Zürich

Eine Wohnung als Geldanlage kaufen und diese vermieten wird in der Stadt Zürich immer populärer. Der Anteil an Eigentumswohnungen in der Stadt steigt.

Laut Statistik werden Stockwerkseigentumswohnungen ab Baujahr 2011 deutlich häufiger vermietet als solche aus den Jahren 2000 - 2010.
Laut Statistik werden Stockwerkseigentumswohnungen ab Baujahr 2011 deutlich häufiger vermietet als solche aus den Jahren 2000 - 2010.

Eigentumswohnungen werden auf dem Stadtzürcher Wohnungsmarkt immer bedeutender. Von den 217'000 Wohnungen in der Stadt werden fast 20'000 im Stockwerkeigentum gehalten. Das ist ein Anteil von 9 Prozent. Im Jahr 2000 waren es nur 5,1 Prozent. Auch als Anlageobjekt wird Stockwerkeigentum zunehmend attraktiv.

Von 7,1 auf 9,9 Prozent hat sich seit dem Jahr 2000 auch die Wohneigentumsquote deutlich erhöht. Dies ist der Anteil aller von der Eigentümerschaft selbstgenutzten Wohnungen, wie Statistik Stadt Zürich am Donnerstag mitteilte.

Der Anteil an Stockwerkseigentumswohnungen, die weitervermietet werden, erhöhte sich in den vergangenen 15 Jahren von 40 auf 43 Prozent. Dieser Anstieg ist zwar vergleichsweise bescheiden, wie es in der Mitteilung heisst. In absoluten Zahlen gibt es aber deutlich mehr vermietete Eigentumswohnungen.

Neuere Wohnungen häufiger vermietet

Dabei zeige sich, dass Stockwerkseigentumswohnungen ab Baujahr 2011 deutlich häufiger (38 Prozent) vermietet werden als solche aus den Jahren 2000 - 2010 (22 Prozent). Dies könnte ein Hinweis darauf sein, dass heute auch einzelne Wohnungen im Stockwerkeigentum vermehrt als Geldanlage gekauft werden, schreibt Statistik Stadt Zürich.

Von der Eigentümerschaft selbstgenutzte Wohnungen gibt es auch in Einfamilien- und Mietshäusern. In beiden Kategorien verzeichnet die Statistik seit dem Jahr 2000 wenig Veränderungen. Von den etwas mehr als 6000 privat gehaltenen Einfamilienhäusern werden 79 Prozent durch die Eigentümer selbst genutzt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch