Zum Hauptinhalt springen

Mehr Menschen ohne Job

Im Kanton Zürich ist die Arbeitslosenquote im November gestiegen. Der Anstieg ist saisonal bedingt.

Vor allem im Baugewerbe ist die Arbeitslosigkeit angestiegen.
Vor allem im Baugewerbe ist die Arbeitslosigkeit angestiegen.
Symbolbild, Keystone

Im Kanton Zürich waren Ende November mehr Menschen ohne Job als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg in erster Linie aus saisonbedingten Gründen von 3,6 auf 3,7 Prozent. Das sind 0,2 Prozentpunkte mehr als im schweizerischen Mittel.

Ende des vergangenen Monats waren insgesamt 29'407 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet. Das sind 1337 Personen mehr als Ende Oktober, wie das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) am Mittwoch mitteilte.

Die Zunahme entfällt in erster Linie auf das Baugewerbe (+605), in dem in den Wintermonaten die Arbeitslosigkeit jeweils stärker ansteigt. Der jüngste Anstieg fiel allerdings stärker aus als erwartet. Dies deutet laut Mitteilung auf eine Abschwächung der Baukonjunktur hin.

Anstieg in baunahen Betrieben

Damit erklärt sich auch der Anstieg der Arbeitslosigkeit in den baunahen Betrieben, namentlich in den Architektur- und Ingenieurbüros sowie bei den temporären Arbeitskräften.

Der starke Franken wirkt sich weiterhin auf die Zürcher Wirtschaft aus. Ihren Niederschlag findet diese Entwicklung vor allem in der Industrie, dem Handel und dem Gastgewerbe.

So waren in der Industrie 162 Personen mehr arbeitslos als im Vormonat. Auffällig waren die Zunahmen zudem im Gastgewerbe (+49), bei den freiberuflichen, technischen und wissenschaftlichen Dienstleistungen (+77) sowie im Gesundheits- und Sozialwesen (+72). Der Finanzsektor und zahlreiche Unternehmensdienstleistungen sind laut AWA dagegen «weiterhin in recht guter Verfassung».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch