Zum Hauptinhalt springen

Mit den Farben der Haut

Zielstrebig hat sich die Künstlerin Pamela Rosenkranz ihren Platz in der internationalen Szene erobert. Die Konzept- und Multimediakünstlerin repräsentiert die Schweiz an der Biennale in Venedig.

Sie wird den Schweizer Pavillon in eine Einheit aus hellrosa Hautfarbe verwandeln: Pamela Rosenkranz ist die zweitjüngste Schweizer Biennale-Künstlerin aller Zeiten.
Sie wird den Schweizer Pavillon in eine Einheit aus hellrosa Hautfarbe verwandeln: Pamela Rosenkranz ist die zweitjüngste Schweizer Biennale-Künstlerin aller Zeiten.
Anon Amphorn

Spricht und liest man über Pamela Rosenkranz, fallen die immer gleichen Worte: karrierebewusst, berechnend, intelligent, vernetzt und hartnäckig. Die Schweizer Künstlerin drechsle eine Karriere nach Masterplan. Doch geht das?

Und wie geht das? Eine Karriere à la Fischli/Weiss, Roman Signer oder Pipilotti Rist bleibt für die allermeisten Künstlerinnen und Künstler ein Traum. Doch Pamela Rosenkranz ist in der Kunstmaschinerie nicht stecken geblieben, sondern rasant, durch viele Rädchen getrieben, enorm schnell hochgeklettert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.