Zum Hauptinhalt springen

Nach einer Odyssee der Gewalt wird ein Marokkaner ausgewiesen

Ein 33-jähriger Marokkaner, der unter ­anderem vom Bezirksgericht Horgen zu einer mehrjährigen ­Gefängnisstrafe verurteilt wurde, muss die Schweiz nun ­endgültig verlassen.

Das Bundesgericht entscheidet: Der Marrokaner muss die Schweiz verlassen.
Das Bundesgericht entscheidet: Der Marrokaner muss die Schweiz verlassen.
Keystone

Das Strafregister eines heute 33-jährigen Marokkaners ist lang. Bereits mit 14 Jahren lehnte die für ihn zuständige Schulbehörde die Fortsetzung des Unterrichts aufgrund seines auffälligen Verhaltens ab. Laut eines jetzt vorliegenden Urteils des Bundesgerichts wurde der junge Mann nur drei Jahre später vom Jugendgericht Zürich unter anderem wegen Raubs, Freiheitsberaubung oder auch Gefangenenmeuterei in ein Erziehungsheim eingewiesen. Nach weiteren Verurteilungen musste am 27. November 2006 auch das Bezirksgericht Horgen über den jungen Mann richten und verurteilte ihn zu 3½ Jahren Zuchthaus und ordnete eine ambulante Massnahme an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.