Zum Hauptinhalt springen

Neues Wasserspiel beim Hafen Enge

Nach 20 Jahren hatte der alte Springbrunnen beim Hafen Enge ausgedient. Am Mittwoch wurde das neue Wasserspiel «Aquaretum» eingeweiht.

Das neue Aquaretum steht vor dem Hafen Enge.
Das neue Aquaretum steht vor dem Hafen Enge.
Fischer Architekten AG
Montage des Wasserspiels Aquaretum in Zürich-Tiefenbrunnen.
Montage des Wasserspiels Aquaretum in Zürich-Tiefenbrunnen.
Fischer Architekten AG
Einwassern des vierten Arms des WasserspielsAquaretum in Zürich-Tiefenbrunnen.
Einwassern des vierten Arms des WasserspielsAquaretum in Zürich-Tiefenbrunnen.
Fischer Architekten AG
Bild_4_Aquaretum_Transfer_Blick_See_aufwärts
Bild_4_Aquaretum_Transfer_Blick_See_aufwärts
Fischer Architekten AG
Transfer des Wasserspiels Aquaretum vom Montageplatz Tiefenbrunnen zum Standort beim Hafen Enge, Blick seeaufwärts.
Transfer des Wasserspiels Aquaretum vom Montageplatz Tiefenbrunnen zum Standort beim Hafen Enge, Blick seeaufwärts.
Fischer Architekten AG
Das Wasserspiel Aquaretum erreicht seinen Standort beim Hafen Enge.
Das Wasserspiel Aquaretum erreicht seinen Standort beim Hafen Enge.
Fischer Architekten AG
Testen der Choreographie der Wasserstrahlen des Wasserspiels Aquaretum am Modell im Massstab 1:10.
Testen der Choreographie der Wasserstrahlen des Wasserspiels Aquaretum am Modell im Massstab 1:10.
Metallatelier GmbH
Der Laminarstrahl des Wasserspiels Aquaretum, von innen beleuchtet.
Der Laminarstrahl des Wasserspiels Aquaretum, von innen beleuchtet.
Metallatelier GmbH
Montage eines Arms des Wasserspiels bei der Neuweiler AG.
Montage eines Arms des Wasserspiels bei der Neuweiler AG.
Fischer Architekten AG
Anlieferung eines Arms des Wasserspiels Aquaretum in Zürich-Tiefenbrunnen.
Anlieferung eines Arms des Wasserspiels Aquaretum in Zürich-Tiefenbrunnen.
Fischer Architekten AG
Das fertig montierte Aquaretum im Wasser in Zürich-Tiefenbrunnen.
Das fertig montierte Aquaretum im Wasser in Zürich-Tiefenbrunnen.
Fischer Architekten AG
Transfer des Wasserspiels Aquaretum vom Montageplatz Tiefenbrunnen zum Standort beim Hafen Enge.
Transfer des Wasserspiels Aquaretum vom Montageplatz Tiefenbrunnen zum Standort beim Hafen Enge.
Fischer Architekten AG
Workshop zur Entwicklung.
Workshop zur Entwicklung.
Metallatelier GmbH
1 / 15

Beim Hafen Enge in Zürich steht ein neuer Springbrunnen. Das Wasserspiel «Aquaretum» ist am Mittwoch eingeweiht worden. Es ersetzt den alten Springbrunnen, der nach 20 Jahren das Ende seiner Lebensdauer erreicht hat.

Dieses Vorgängermodell von «Aquaretum» hatte die Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG (Zurich) zum Anlass ihres 125-Jahr-Jubiläums, das das Unternehmen 1997 feierte, der Stadt Zürich geschenkt. Nun schenkt sie der Stadt auch das neue Wasserspiel, wie sie mitteilte.

Wie es weiter heisst, verbindet «Aquaretum» Kunst mit moderner Technologie. Es nutzt Live-Signale seismischer Aktivität für die Wasserchoreografie, aufgezeichnet durch den Schweizerischen Erdbebendienst an der ETH Zürich.

Energieeffizienter als Vorgänger-Springbrunnen

Die neue Komposition des Wasserspiels besteht aus zwölf kugelförmigen Wasserdüsen aus Edelstahl, die im Kreis angeordnet in vier Dreiergruppen auf der Seeoberfläche schwimmen. Die zur Kreismitte geneigten Düsen spritzen Laminarstrahlen in drei unterschiedliche Höhen auf maximal 35 Meter. Im Herabfallen bilden sie geschlossene Wasserbögen und lassen ein Gewölbe entstehen.

Bei der Entwicklung und Umsetzung wurde grosser Wert auf die Nachhaltigkeit gelegt. Insgesamt ist das neue «Aquaretum» um 40 Prozent energieeffizienter als das Vorgängermodell.

Finanziert wird es von Zurich. Geplant und realisiert wurde das Wasserspiel von Fischer Architekten in Zusammenarbeit mit dem Zürcher Klangkünstler Andres Bosshard und einem interdisziplinären Team von Spezialisten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch