Zum Hauptinhalt springen

Nieder mit den Sprachbarrieren

Gebärdensprache und einfache Sprache sollen allen die Teilnahme an der Demokratie ermöglichen.

Gebärdensprache im Kantonsrat ist noch die Ausnahme, soll aber künftig in der Zürcher Politik öfter vorkommen.
Gebärdensprache im Kantonsrat ist noch die Ausnahme, soll aber künftig in der Zürcher Politik öfter vorkommen.
Andrea Zahler

Es war ein ungewohntes Bild: Eine Dolmetscherin übersetzte gestern die Debatte des Zürcher Kantonsrats in die Gebärdensprache. Zahlreiche Zuschauer auf der Tribüne sahen zu. Der Anlass: Silvia Rigoni (Grüne, Zürich) hatte zusammen mit Vertretern der SP und der EVP per Postulat gefordert, dass Gehörlosen die Teilnahme an der Demokratie zu erleichtern sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.