Zum Hauptinhalt springen

NZZ und Zurich Film Festival spannen zusammen

Die NZZ-Mediengruppe beteiligt sich zu 52 Prozent an der Zurich Film Festival AG. Mit der Partnerschaft soll sich das Festival weiterentwickeln.

Co-Direktoren Nadja Schildknecht (links) und Karl Spoerri an der Eröffnung des 11. Zurich Film Festivals.
Co-Direktoren Nadja Schildknecht (links) und Karl Spoerri an der Eröffnung des 11. Zurich Film Festivals.

Mit dem Ziel, das Zurich Film Festival (ZFF) weiterzuentwickeln, beteiligt sich die NZZ-Mediengruppe an der Zurich Film Festival AG. Dies gaben die ZFF-Gründer und -Co-Direktoren Nadja Schildknecht und Karl Spoerri am Mittwoch in einem Communiqué bekannt.

Man teile denselben hohen Qualitätsanspruch und sehe zahlreiche Synergien und Entwicklungspotentiale, so die Begründung. «Die künstlerische Freiheit bleibt auch in Zukunft uneingeschränkt bei der Festivalleitung», werden die ZFF-Leiter zitiert.

Die NZZ-Mediengruppe, die in Zusammenarbeit mit dem ZFF bereits das deutschsprachige Filmmagazin «Frame» herausgibt, setzt mit der Partnerschaft ihre Strategie im Bereich Business Medien fort, will die redaktionelle Unabhängigkeit aber ebenfalls wahren. Das Unternehmen beteiligt sich zu 52 Prozent an der Zurich Film Festival AG und der dazugehörigen Vermarktungsorganisation Spoundation Motion Picture AG.

Das 12. Zurich Film Festival findet vom 22. September bis am 2. Oktober statt. Das Programm wird am 8. September veröffentlicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch