Zum Hauptinhalt springen

Obergericht fordert Gummischrot-Listen, Zeugenaussagen und einen Spitalbericht

Im «Fall Tanzdemo» sind zu viele Fragen noch offen. Die Behörden müssen sich deshalb erneut und ungewöhnlich detailliert mit den Vorkommnissen vom 21. September 2013 befassen.

Das Obergericht fordert detaillierte Einsicht: Wann wurde wo wie viel Gummischrot-Munition abgefeuert?
Das Obergericht fordert detaillierte Einsicht: Wann wurde wo wie viel Gummischrot-Munition abgefeuert?
Heinz Diener

Es ist ein Instanzen-Pingpong, das sich derzeit zwischen Gerichten und Behörden abspielt. Im Mittelpunkt steht eine junge Frau, die sich während der unbewilligten Veranstaltung «Standortfucktor» vor eineinhalb Jahren schwer am Auge verletzt hatte. Sie sagt, das sei durch ein Gummischrotgeschoss geschehen. Die Winterthurer Staatsanwaltschaft sagt hingegen, dafür gebe es keine hinreichenden Beweise; ein Verfahren wollte sie deshalb nicht eröffnen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.