Zum Hauptinhalt springen

Pädagogische Hochschule: Studium bleibt gefragt

Lehrer werden ist in: 774 Personen haben sich für das im Herbst beginnende Studium zur Lehrperson an der Pädagogischen Hochschule Zürich (PH Zürich) angemeldet.

Eine rekordhohe Zahl von Studierenden hat sich 2015 an der PH Zürich für die Regelstudiengänge Kindergarten, Kindergarten- und Unterstufe, Primarstufe und Sekundarstufe I eingeschrieben.
Eine rekordhohe Zahl von Studierenden hat sich 2015 an der PH Zürich für die Regelstudiengänge Kindergarten, Kindergarten- und Unterstufe, Primarstufe und Sekundarstufe I eingeschrieben.
Keystone

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Studierenden an der PH Zürich erneut erhöht. Somit setzt sich der Aufwärtstrend seit dem Jahr 2012 fort, wie die PH Zürich am Dienstag mitteilte.

Während die Zahl der Interessenten bei der Eingangsstufe (Kindergarten und Kindergarten- und Unterstufe) gegenüber dem Vorjahr um zwölf auf 163 abgenommen hat, stieg sie beim Studiengang Primarstufe um 23 Personen auf 430 an. Für die Sekundarstufe-I-Ausbildung haben sich 181 Personen, sechs weniger als im Vorjahr, angemeldet.

Im Jahr 2015 waren es insgesamt 769 Personen, die sich für die Regelstudiengänge Kindergarten, Kindergarten- und Unterstufe, Primarstufe und Sekundarstufe I eingeschrieben hatten. Damit bleibe das Interesse am Lehrberuf unverändert hoch, heisst es weiter. Im Jahr 2014 waren es erst 679 Personen.

Weniger Interesse an Sekundarstufe II

Weniger gefragt sind die Studiengänge der Sekundarstufe II. Bis jetzt haben sich 114 Personen angemeldet, 35 weniger als im Jahr 2015.

Es geht dabei um die Ausbildung zur Lehrperson in allgemeinbildendem Unterricht, in berufskundlichem Unterricht an Berufsfachschulen, für den Unterricht von Fächern der Berufsmaturität und für Wirtschaft und Gesellschaft sowie für die Master Fachdidaktik der Naturwissenschaften und Schulsprache Deutsch.

Bereits im Februar haben insgesamt 70 Quereinsteigende eine Ausbildung auf den Stufen Kindergarten, Kindergarten-Unterstufe und Primar gestartet.

SDA/mst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch