Zum Hauptinhalt springen

Patrouille Suisse darf am Züri Fäscht nicht fliegen

Schlechte Nachrichten für Flugzeugfans: Der Zürcher Stadtrat hat ein Gesuch der Züri Fäscht-Organisatoren um eine Flugerlaubnis für die Patrouille Suisse abgelehnt.

Auf dieses Bild müssen die Besucherinnen und Besucher des nächsten Züri Fäschts verzichten.
Auf dieses Bild müssen die Besucherinnen und Besucher des nächsten Züri Fäschts verzichten.
Keystone

Die Piloten der Patrouille Suisse dürfen am diesjährigen Züri Fäscht ihre Flugkünste nicht am Zürcher Himmel zeigen. Der Zürcher Stadtrat hat ein entsprechendes Gesuch der Organisatoren wie schon bei der letzten Ausgabe abgelehnt.

«Städtische Richtlinien aus den 1990er Jahren verbieten den Auftritt von Düsenflugzeug-Staffeln», sagte Mathias Ninck, Sprecher des Zürcher Polizeidepartements, am Mittwoch gegenüber Radio Energy Zürich. Das sei ein Grundsatzentscheid, den man einst gefällt habe. Nun habe man keinen Grund gesehen, diesen über Bord zu werfen.

«Viele Tausend Zuschauer hätten die Attraktion toll gefunden»

Die Schweizer Luftwaffe finde den politischen Entscheid «sehr, sehr schade», akzeptiere ihn aber, sagte Jürg Nussbaum, Chef Kommunikation Luftwaffe. Die Patrouille Suisse wäre eine grosse Attraktion am Züri Fäscht gewesen, «die viele Tausend Zuschauer toll gefunden hätten», ist er überzeugt. Zudem hätte man Leuten die Fliegerei näher bringen können, die sonst nichts damit am Hut haben.

Aviatik-Fans kommen am Züri Fäscht aber trotzdem auf ihre Kosten. Der Stadtrat habe in der vergangenen Woche den Auftritt eines Airbus A320 genehmigt. Dieser werde von einer PC7-Propellerflugzeug-Staffel begleitet», sagte Ninck.

SDA/ori

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch