Zum Hauptinhalt springen

Polizei veröffentlicht Phantombild

Die Stadtpolizei Zürich sucht noch immer nach dem Mann, der am Mittwoch ein Mädchen sexuell missbraucht hat. Jetzt hat sie ein Phantombild veröffentlicht.

So sieht das Phantombild des Mannes aus, der am Mittwoch ein Mädchen sexuell missbraucht hat.
So sieht das Phantombild des Mannes aus, der am Mittwoch ein Mädchen sexuell missbraucht hat.

Am Mittwoch ist ein 8-jähriges Mädchen auf der Toilette im Restaurant der Bäckeranlage im Stadtzürcher Kreis 4 sexuell missbraucht worden. Ein unbekannter Mann hatte das Kind in die Toilettenkabine zurückgedrängt, als es diese verlassen wollte. Danach kam es zum sexuellen Übergriff. Als die Mutter dem Mädchen zu Hilfe eilte, konnte der Täter flüchten.

Jetzt bittet die Stadtpolizei Zürich die Bevölkerung anhand eines Phantombildes um Mithilfe bei der Fahndung nach dem unbekannten Sexualstraftäter. Nach dem Zeugenaufruf vom Donnerstag seien verschiedene Hinweise aus der Bevölkerung bei der Stadtpolizei Zürich eingegangen, schreibt die Stapo am Freitag in einer Mitteilung. Detektive sind mit Hochdruck daran, diesen nachzugehen und sie auszuwerten. Aufgrund der Meldungen und diversen Befragungen konnte in der Zwischenzeit ein Phantombild des Tatverdächtigen erstellt werden. Die Stadtpolizei bittet die Bevölkerung weiterhin um Mithilfe bei der Fahndung nach dem unbekannten Täter.

Der Gesuchte wird wie folgt beschrieben: 20 bis 30 Jahre alt, 175 bis 180 cm gross, leicht gewellte und mittellange braune Haare, auffällige braune Verkrustungen im Oberlippenbereich wie Herpes, blasses Gesicht, schlanke Statur, sprach Schweizer Dialekt, trug eine schwarz-grüne Baseballkappe, dunkelblaue Hosen mit goldfarbener Gürtelschnalle, einen grauen Kapuzenpullover und einen blauen ärmellosen Veston. Er hatte einen Rucksack bei sich und flüchtete mit einem schwarz-blauen Mountain-Bike mit Stollenreifen. Hinweise zum Unbekannten auf dem Phantombild oder andere sachdienliche Angaben sind an die Stadtpolizei Zürich zu richten, Telefon Nummer 0 444 117 117.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch