Zum Hauptinhalt springen

Prämien steigen im Kanton Zürich erneut weniger an

Wie schon in den letzten drei Jahren steigen die Krankenkassenprämien im Kanton Zürich auch 2019 weniger als im schweizerischen Durchschnitt, nämlich um 0,7 Prozent im Vergleich zu 1,2 Prozent schweizweit.

Das sagt Bundesrat Alain Berset zum Prämienanstieg.

Die Krankenkassenprämien für junge Erwachsene sinken wegen eines Entscheids der nationalen Räte vom März 2017: Um Familien zu entlasten, wurde der Risikoausgleich für diese Alterskategorie um 50 Prozent gesenkt. Im Kanton Zürich sinken für junge Erwachsene 2019 die Prämien deshalb um 52 auf durchschnittlich 273 Franken.

Bei den Erwachsenen liegt die mittlere Prämienbelastung (alle Franchisen, alle Versicherungsmodelle) mit 363 Franken pro Monat ebenfalls unter dem Schweizer Durchschnitt von 372 Franken, wie die Gesundheitsdirektion am Montag mitteilte. Sie steigt um 1,9 Prozent im Vergleich zum schweizerischen Durchschnitt von 2,4 Prozent. Das vergleichsweise tiefe Prämienwachstum sei erfreulich, schreibt die Gesundheitsdirektion. Dieses zeuge von einer nachhaltigen Gesundheitsversorgung.

Das Wachstum sei zwar erheblich abgeschwächt worden, dies ändere aber nichts daran, dass die Gesundheitskosten unverändert eine grosse Herausforderung darstellten. Mit der Spitalplanung 2022 will der Zürcher Regierungsrat die Effizienz und die Versorgungsqualität im Sinne der Prämien- und auch der Steuerzahlenden noch weiter steigern, wie er schreibt. Im Mittelpunkt stehe dabei die langfristige Sicherstellung einer bedarfsgerechten, qualitativ guten und bezahlbaren Spitalversorgung.

Vergleich mit Prämien 2018 nur bedingt möglich

Die Prämien von 2019 lassen sich nur bedingt mit jenen von 2018 vergleichen. Der Bund hat nämlich das Modell zur Berechnung des Gesundheitskostenwachstums geändert. Die neue mittlere Prämie für alle Versicherten ersetzt die bisher angewendete Standardprämie

Die mittlere Prämie entspricht der durchschnittlichen Prämienbelastung pro Person und reflektiert gemäss einer Mitteilung des Bundesamts für Gesundheit die effektiv bezahlten Prämien besser als die bisher berücksichtigte Standardprämie. Diese galt nur für Erwachsene mit 300 Franken Franchise und Unfalldeckung.

Die Erhöhung der mittleren Prämie um 1,2 Prozent für 2019 im Schweizer Durchschnitt liegt allerdings deutlich unter dem Schnitt der vergangenen Jahre. Seit 2008 stieg sie jährlich um rund 3,5 Prozent. Und auch im Kanton Zürich stiegen die Krankenkassenprämien in den letzten Jahren jeweils jährlich etwa zwischen 3 und 4 Prozent.

SDA/mst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch