Horgen / Zürich

Regierungsrat fordert weitere Abklärungen zum See-Spital

Die Gesundheitsdirektion hat den Bericht des See-Spitals zu den Vorwürfen gegen einen Schmerzarzt geprüft. Nun sollen weitere Abklärungen folgen – und allenfalls Sanktionen.

Der Gesundheitsdirektion liegt ein Bericht zu den Vorfällen in der Schmerzklinik des See-Spitals vor.

Der Gesundheitsdirektion liegt ein Bericht zu den Vorfällen in der Schmerzklinik des See-Spitals vor. Bild: Silvia Luckner

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher Gesundheitsdirektion hat das See-Spital in Horgen unter die Lupe genommen. Nach Vorwürfen in den Medien, in der Schmerzklinik sei falsch abgerechnet worden, hatte die Gesundheitsdirektion ein aufsichtsrechtliches Verfahren eingeleitet und einen Bericht des See-Spitals verlangt.

Seit Mittwoch liegt dieser Bericht vor, wie die Gesundheitsdirektion am Donnerstagabend mitteilte. Zum Teil werden die erhobenen Vorwürfe vom See-Spital anerkannt, und die Gesundheitsdirektion hat erste aufsichtsrechtliche Anordnungen getroffen. Dabei handle es sich um einen schriftlichen Verweis an die verantwortlichen Organe des See-Spitals, sagte Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Man habe dem See-Spital nun Fristen gesetzt, beispielsweise müssten die Leistungserfassung besser überwacht und Verträge eingehalten werden.

Sanktionen durch Gesundheitsdirektion möglich

«Der Freiraum war zu gross,» sagte Heiniger. Es gebe jedoch keine Anzeichen, dass Patienten zu Schaden gekommen seien. Es handle sich um Abrechnungs- und Dokumentationsfehler. Eventuell müssten Rückzahlungen gemacht werden.

Zum Teil werden die Vorwürfe vom See-Spital aber auch bestritten. Daher sind weitere Abklärungen erforderlich. Nach Abschluss dieser Untersuchung werde die Gesundheitsdirektion allenfalls weitere Sanktionen gegen den betroffenen Arzt und die verantwortlichen Organe des Spitals verhängen, heisst es in der Mitteilung.

Unabhängig davon hat das Bundesamt für Gesundheit eine Strafanzeige eingereicht. Die Gesundheitsdirektion stellt laut Mitteilung den Strafverfolgungsbehörden weiterhin alle Unterlagen zur Verfügung, die für die Strafverfahren zweckdienlich sein können. Das See-Spital will am Freitag die Medien informieren. (mst/heb)

Erstellt: 01.10.2015, 17:27 Uhr

Artikel zum Thema

Druck auf Leitung des See-Spitals wird grösser

Horgen Der Skandal um einen Schmerzarzt, der am See-Spital Horgen falsch abgerechnet haben soll, spitzt sich zu. Offenbar fordern Ärzte den Rücktritt der Spitalleitung. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Zürcher Unterländer digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 24.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben