Zum Hauptinhalt springen

Roter Stammtisch im Niederdorf

Es ist ein literarisches Juwel – und drohte in Vergessenheit zu geraten: Harry Gmürs Roman «Am Stammtisch der Rebellen».

Das Zürcher Niederdorf als Schauplatz: Erst 2015 wurde Harry Gmürs Sittengemälde aus den 1950er-Jahren veröffentlicht.
Das Zürcher Niederdorf als Schauplatz: Erst 2015 wurde Harry Gmürs Sittengemälde aus den 1950er-Jahren veröffentlicht.
Keystone

Harry Gmür (1908–1979) war eine schillernde Persönlichkeit in der Zürcher Literatenszene der Nachkriegsjahre. Einst aus bürger­lichem Haus, bald überzeugter Kommunist und linker Journalist, entsprechend von der Polizei observiert, hinterliess er ein beachtenswertes Zeitdokument. Sein Roman «Am Stammtisch der Rebellen» ist ein Sittengemälde über das Zürich der Fünfzigerjahre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.