Zum Hauptinhalt springen

Schütze von Lachen in Psychiatrie

Der Mann, der in der Nacht auf Dienstag mehr als 20 Schüsse in einem Wohnquartier in Lachen abgefeuert hat, wurde in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Schüsse in Lachen: Die Quartiere rund um die Zürcherstrasse wurden abgeriegelt.
Schüsse in Lachen: Die Quartiere rund um die Zürcherstrasse wurden abgeriegelt.
Beat Kälin/newspictures
In Lachen hat in der Nacht von Montag auf Dienstag ein Schweizer mehrere Schüsse abgegeben. Er hat sich verschanzt, konnte jetzt aber von der Polizei festgenommen werden.
In Lachen hat in der Nacht von Montag auf Dienstag ein Schweizer mehrere Schüsse abgegeben. Er hat sich verschanzt, konnte jetzt aber von der Polizei festgenommen werden.
Fabienne Sennhauser
Verletzt wurde niemand: Eine Absperrung auf der Zürcherstrasse.
Verletzt wurde niemand: Eine Absperrung auf der Zürcherstrasse.
Fabienne Sennhauser
1 / 10

Wie die Kantonspolizei Schwyz am Mittwoch mitteilt, hatte der 49-jährige Schweizer in der Nacht auf Dienstag (kurz nach 3 Uhr) mehr als 20 Schüsse aus einer Feuerwaffe abgegeben.

Das betroffene Quartier in Lachen SZ war am Dienstag während Stunden von der Polizei abgeriegelt worden. Viele Bewohner durften ihre Häuser nicht mehr verlassen. Im Zuge des polizeilichen Einsatzes konnte der mutmassliche Täter schliesslich zur Aufgabe bewegt und festgenommen werden.

Täter in psychiatrischer Behandlung

Wie die Polizei am Mittwoch weiter mitteilt, gab der Mann einen Teil seiner Schüsse aus dem Haus ins Freie ab. Dabei wurde ein abgestellter Personenwagen getroffen.

Im Zuge der Hausdurchsuchung wurden in dem Haus mehrere Schusswaffen sichergestellt. Der 49-jährige Schweizer wurde nach der Festnahme in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch