Zum Hauptinhalt springen

Sittenpolizist wegen Gratissex vor Gericht

Ein ehemaliges Mitglied der Fachgruppe Milieu-und Sexualdelikte der Stadtpolizei Zürich steht in zwei Wochen vor dem Bezirksgericht Zürich. Er soll von einer Prostituierten Geschenke und kostenlosen Sex angenommen haben. Er ist 2013 im Zug der Ermittlungen im Fall Chilli's aufgeflogen.

Ein ehemaliges Mitglied der Fachgruppe Milieu-und Sexualdelikte der Stadtpolizei Zürich steht in zwei Wochen vor dem Bezirksgericht Zürich.
Ein ehemaliges Mitglied der Fachgruppe Milieu-und Sexualdelikte der Stadtpolizei Zürich steht in zwei Wochen vor dem Bezirksgericht Zürich.
Keystone

Ein ehemaliges Mitglied der Fachgruppe Milieu-und Sexualdelikte der Stadtpolizei Zürich steht in zwei Wochen vor dem Bezirksgericht Zürich.Der Beschuldigte und sein Kollege in der Fachgruppe Milieu- und Sexualdelikte (MSD), die beide im Jahr 2016 entlassen wurden, sollen eine Prostituierte regelmässig kontrolliert haben. Diese arbeitete in mehreren Salons. Sie führte auch einen Erotik-Club und einen Massage-Salon, welche die Beamten zur Kontrolle besuchten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, er und sein Kollege hätten sich «in ihrer Amtsführung günstig stimmen lassen» durch Geschenke und kostenlosen Sex. Der Kollege des Beschuldigten erwartet seinen eigenen Prozess. Weil der Beschuldigte von den Verfehlungen seines Kollegen gewusst und sie gebilligt haben soll, sind sie auch Gegenstand der Verhandlung gegen ihn. Für die mehrfache Vorteilsnahme beantragt der Staatsanwalt eine bedingte Geldstrafe von 12'000 Franken bei einer Probezeit von zwei Jahren.

Kleider, Uhren, Sex

Von 2010 bis 2013 liessen sich die Sittenpolizisten gemäss Anklage von der brasilianischen Sexworkerin bestechen. Die Männer nahmen demnach Kleider, Uhren, Elektronikartikel und Flugtickets entgegen. Ausserdem hätten sie wiederholt mit der Frau Sex gehabt.

Der Beschuldigte soll etwa mit ihr und seinem Kollegen für einen mehrtägigen Städtetrip nach Lissabon gereist sein. Die Frau hätte ihnen versprochen, für Flug und Hotel zu bezahlen. Ausserdem habe sie ihnen kostenlosen Sex in Aussicht gestellt. Am Ende sollen die Polizisten die Zimmer jedoch selbst bezahlt haben. Wenige Monate später traf sich laut Anklage der Beschuldigte mit der Frau in einem Hotel im Thurgau. Dort hätten sie wieder Sex gehabt. Kurz darauf hätte sie beiden Polizisten je ein Parfüm geschenkt und je 2500 Franken für einen Laptop gegeben.

Shoppen im Sihlcity

Aus der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft geht hervor, dass die Männer nun regelmässig mit der Frau shoppen gegangen seien. Die Polizisten hätten sich Markenkleider und Uhren ausgesucht, die Frau hätte bezahlt. Es geschah offenbar nicht gerade heimlich: Das Trio kaufte laut Anklageschrift in den Einkaufszentren Sihlcity und Glatt ein, shoppte in Läden an der Löwen- und der Bahnhofstrasse. Die Sittenpolizisten sollen weiterhin mit der Prostituierten Einkaufsreisen ins Ausland unternommen haben. Es wird ihnen vorgeworfen von der Frau verlangt zu haben, ihnen teure Smartphones und Tablet-Computer zu schenken. Als letztes Vergehen soll der Kollege des Beschuldigten verlangt haben, dass die Frau ihm aus den Ferien Bilder per E-Mail schicke: nackt am Strand in Spanien.

In der Regel: Geldstrafen

Im November 2013 waren bei einer Razzia im Nachtclub Chilli's in der Nähe der Zürcher Langstrasse neun Personen verhaftet worden. Fünf davon waren Polizisten der Fachgruppe Milieu- und Sexualdelikte. Die Staatsanwaltschaft I führte gegen Mitglieder der MSD Strafverfahren. Vorwiegend endeten diese bislang mit Geldstrafen. Die Chefin der Fachgruppe wurde polizeiintern versetzt.

SDA/sda

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch