Zum Hauptinhalt springen

Denkmalpflege gibt tiefe Einblicke in bedeutende Bauten

Die kantonale Denkmalpflege hat ihren 20. Bericht präsentiert. Er befasst sich mit Restaurierungen von Baudenkmälern, die 2009 bis 2010 abgeschlossen wurden. Unappetitliches war zum Thema Fett- und Nikotinschichten zu hören.

Angespanntes Verhältnis: Das Gemälde im Schloss Wülflingen zeigt den heiligen Antonius mit einem Wildschwein. Dazu in lateinischer Schrift: «Gleich und gleich gesellt sich gern».
Angespanntes Verhältnis: Das Gemälde im Schloss Wülflingen zeigt den heiligen Antonius mit einem Wildschwein. Dazu in lateinischer Schrift: «Gleich und gleich gesellt sich gern».
pd

Die kantonale Denkmalpflege präsentierte ihren sorgfältig und aufwendig gestalteten 20. Bericht gestern im Schloss Wülflingen. Der Ort wurde nicht zufällig gewählt. Bilden doch Objekte in Winterthur – unter ihnen auch das Schloss – einen Schwerpunkt im Bericht. Denkmalpfleger Beat Eberschweiler sagte, der Bericht bringe alle zwei Jahre die Tätigkeit der Denkmalpflege zwischen zwei Buchdeckel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.