Zum Hauptinhalt springen

Streit in der Waschküche endet vor Bundesgericht

Die Bewohnerin eines Hauses im Bezirk Horgen hat ihre Nachbarin in der Waschküche eingesperrt. Mit ihrem Alibi, zu dieser Zeit eingekauft zu haben, kam sie bei den Gerichten nicht durch.

Um einen Konflikt zu verhindern sperrte eine Frau aus dem Bezirk Horgen ihre Nachbarin in die Waschküche.
Um einen Konflikt zu verhindern sperrte eine Frau aus dem Bezirk Horgen ihre Nachbarin in die Waschküche.
Symbolbild, Keystone

«Getrübt» sei das Verhältnis zwischen zwei Frauen aus dem Bezirk Horgen gewesen, schreibt das Bundesgericht. Das ist wohl noch untertrieben. Die Nachbarinnen sollen sich so schlecht verstanden haben, dass eine die andere im Juni 2013 in der Waschküche eingeschlossen hatte. Freiheitsberaubung nennen das die Gerichte. Vom Bezirksgericht Horgen bis zum Bundesgericht stützten alle Instanzen die Version der Eingeschlossenen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.