Zum Hauptinhalt springen

Tempo 30 soll Fahrt aufnehmen

Grüne, SP, GLP und CVP wollen, dass mit der Einführung von Tempo 30 auf Kantonsstrassen vorwärts gemacht wird.

Eine Motion fordert einen Rahmenkredit von mindestens 5 Millionen Franken für die Umsetzung von Tempo 30. Unter anderem auf der Büelstrasse in Rickenbach.
Eine Motion fordert einen Rahmenkredit von mindestens 5 Millionen Franken für die Umsetzung von Tempo 30. Unter anderem auf der Büelstrasse in Rickenbach.
Marc Dahinden

Kantonsräte von Grünen, SP, GLP und CVP haben am Montag drei Vorstösse zu Tempo 30 eingereicht.

Mit einer Motion wollen sie den Regierungsrat beauftragen, dem Kantonsrat einen Rahmenkredit über mindestens 5 Millionen Franken zu unterbreiten. Mit dem Geld sollen – in Absprache mit den jeweiligen Gemeinden – Strassenabschnitte baulich angepasst und umsignalisiert werden. Dies für den Fall, dass eine Temporeduktion die Verkehrssicherheit verbessert oder die Umweltbelastung auf dem Kantonsstrassennetz reduziert.

Die Motionäre berufen sich auf ein Postulat aus dem Jahr 2011. Der Bericht zu diesem Vorstoss listet zwanzig Strecken im ganzen Kanton auf, welche diese Vorgaben erfüllen.

An Gerichtspraxis anpassen

In einem Postulat fordern die Parteien den Regierungsrat auf, seine Praxis bezüglich Lärmsanierung der neuen Rechtssprechung des Bundesgerichts anzupassen. Das oberste Gericht habe Anwohnern, die Tempo 30 forderten, in mehreren Fällen Recht gegeben. Der Regierungsrat aber habe Tempo 30 aus Lärmschutzgründen bisher als «nicht verhältnismässig» abgelehnt.

Der Regierungsrat soll Anliegen von Gemeinden, die eine Geschwindigkeitsreduktionen auf Staatsstrassen betreffen, zudem mehr Gewicht beizumessen.

Ortszentren aufwerten

In einer Anfrage schliesslich, an der sich auch die EVP beteiligt, geht es um die Ortsdurchfahrten. In vielen Fällen handle es sich bei diesen Lebensadern um Staatsstrassen und häufig würden die Lärmimmissionen über den zulässigen Grenzwerten liegen.

Viele Gemeinden wollen ihre Ortszentren aufwerten. Aus verschiedenen Gründen sind tiefere Höchstgeschwindigkeiten eine wichtige Voraussetzung dafür. Die Kantonsräte wollen nun unter anderem wissen, wie viele Gemeinden beim Kanton mit entsprechenden Begehren vorstellig geworden sind und wie oft diese bewilligt wurden. (pag)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch