Zum Hauptinhalt springen

Unbewilligte Demonstration fordert Sachschaden

Am Samstagnachmittag kam es im Kreis 5 und 4 zu einem unbewilligten Demonstrationszug. Teilnehmende verursachten diverse Sachbeschädigungen, festgenommen wurde niemand.

Bei der unbewilligten Demonstration wurde niemand verletzt oder festgenommen, jedoch kam es zu diversen Sachbeschädigungen. (Symbolbild)
Bei der unbewilligten Demonstration wurde niemand verletzt oder festgenommen, jedoch kam es zu diversen Sachbeschädigungen. (Symbolbild)
Keystone

Nach Aufrufen über elektronische Medien versammelten sich am Samstag zwischen 14:00 Uhr und 14:30 Uhr rund 150 Personen auf dem Röntgenplatz zu einer unbewilligten Demonstration.

Vom Röntgenplatz setzte sich laut der Stadtpolizei Zürich ein Umzug in Bewegung. Dieser führte durch diverse Quartierstrassen im Kreis 5 in Richtung Kreis 4, wo er entlang der Langstrasse zur Badenerstrasse, via Feld- und Kanzleistrasse zum Bezirksgefängnis und schlussendlich zum Helvetiaplatz führte.

Grössere Sachbeschädigungen verhindert

Entlang der ganzen Route wurden durch Teilnehmende der Demonstration diverse Hausfassaden versprayt, mit Plakaten verklebt und vereinzelte Scheiben eingeschlagen. Dank konsequentem Eingreifen der Einsatzkräfte konnten grössere Sachbeschädigungen verhindert werden. Die Schadenhöhe kann aktuell noch nicht beziffert werden und ist Gegenstand der aufgenommenen Abklärungen durch Detektivinnen und Detektive der Stadtpolizei Zürich. Bis anhin gingen keine Meldungen über verletzte Personen ein, festgenommen wurde niemand.

Polizei/ahu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch