Zum Hauptinhalt springen

Unterschriften sammeln am Bahnhof auch ohne Bewilligung

Wer am Zürcher Hauptbahnhof oder im Bahnhof Genf Cornavin Unterschriften sammeln oder Flyer verteilen will, kann das in den nächsten sechs Monaten auch ohne Bewilligung tun.

Hauptbahnhof Zürich: Ab dem 1. September läuft ein Pilotprojekt in Sachen Unterschriften sammeln.
Hauptbahnhof Zürich: Ab dem 1. September läuft ein Pilotprojekt in Sachen Unterschriften sammeln.
Keystone

Allerdings ist das Sammeln von Unterschriften an diesen grossen Bahnhöfen nur 20 Minuten lang und auf einem markierten, 1,5 Quadratmeter grossen Platz erlaubt.

Die SBB lanciert per 1. September 2016 ein entsprechendes Pilotprojekt, wie sie am Mittwoch mitteilte. Die Promotionsplätze stünden ausschliesslich für ideelle Nutzungen zur Verfügung. Mit «ideell» sei auch nicht-kommerziell gemeint, sagte SBB-Sprecher Reto Schärli auf Anfrage.

Keine Standaktionen

Politische Parteien, Hilfswerke oder Umweltorganisationen dürften die bewilligungsfreien Promotionsplätze nutzen. Diese seien mit einer Begrenzungslinie sowie Schuhsohlenabdrücken markiert.

Damit möglichst viele Personen vom Angebot profitieren können, können pro Nutzung höchstens zwei Personen einen solchen Platz belegen. Standaktionen sind nicht zugelassen. Auch das aktive Anhalten von Passanten, Musizieren oder Halten von Reden ist nicht erlaubt.

Fällt der Pilotversuch erfolgreich aus, soll das Angebot in Zürich und Genf weitergeführt und auf andere Bahnhöfe ausgeweitet werden.

SDA/mcp

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch