Wetter

Am Abend drohen erneut heftige Gewitter

Heftige Gewitter haben am Mittwochabend vor allem im Norden des Kantons Zürich Schäden verursacht. Heute dürfte sich das Spiel wiederholen – es drohen erneut Unwetter.

Die aufziehenden Gewitter boten am Mittwoch einen spektakulären Anblick, hier von Winterthur aus fotografiert. Auch heute Abend muss man sich wieder auf starke Gewitter gefasst machen.

Die aufziehenden Gewitter boten am Mittwoch einen spektakulären Anblick, hier von Winterthur aus fotografiert. Auch heute Abend muss man sich wieder auf starke Gewitter gefasst machen. Bild: pd / Fabian Lauper

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Starkregen, Hagel und Sturmböen haben am Mittwochabend in einigen Gemeinden im Norden des Kantons Zürich ein Chaos angerichtet. Betroffen war vor allem die Grenzregion zum Kanton Aargau.

Verkehrsverbindungen wurden lahm gelegt und in Schöfflisdorf und Oberweningen wurde der Sirenenalarm ausgelöst, weil die Sturzfluten das Trinkwasser verschmutzt hatten. Im aargauischen Baden fiel der Hagel stellenweise so dicht, dass Autos darin stecken blieben. Eher verschont blieben hingegen die Zürichseeregion und die Region Winterthur.

Es drohen erneut schwere Gewitter

Das könnte sich aber bereits heute Abend ändern. Denn: An der Wetterlage, die am Mittwoch für derart viel Ungemach gesorgt hat, hat sich praktisch nichts geändert. Im Gegenteil: «Auch heute muss im Raum Zürich wieder mit schweren Gewittern gerechnet werden», sagt Melanie Ruosch, Meteorologin bei Meteoschweiz.

Die atmosphärischen Bedingungen zur Entstehung von heftigen Gewittern sind derzeit nahezu perfekt. Für Gewitter braucht es im Wesentlichen drei Zutaten: Hebung, Feuchtigkeit und Labilität. Alles davon ist reichlich vorhanden.

Die Alpennordseite liegt im Bereich einer flachen Tiefdruckzone, die sich über weite Teile von West- und Mitteleuropa erstreckt. Die Meteorologen bezeichnen diese Konstellation auch als «barometrischer Sumpf». Dies deshalb, weil die Druckverhältnisse sehr flach sind – es gibt weder ein dominierendes Hoch, noch ein ausgeprägtes Tiefdruckgebiet, das in der Atmosphäre Regie führt. «In der bodennahen Grundschicht haben wir wegen der starken Regenfälle zudem sehr viel Feuchtigkeit», betont Meteorologin Ruosch.

Die Sonne wird diese ganze «Suppe» im Tagesverlauf hochkochen – es entstehen Quellwolken und daraus schliesslich Gewitterzellen.

Zuerst im Westen, dann im Osten

Hinzu kommt im Tagesverlauf noch ein sogenannter atmosphärischer «Trigger» (Auslöser): Eine Tiefdruckzone in grosser Höhe schwappt von Westen her übers Land. Die bereits vorhandene Instabilität in der Atmosphäre wird dadurch noch zusätzlich verstärkt.

Landbote-Leser Fabian Lauper hat die an Winterthur vorbei ziehende Gewitterzelle am Mittwochabend im Zeitraffer festgehalten. Video: Fabian Lauper

Die Frage ist also nicht, ob heute Gewitter entstehen – sondern wann und wo. «Vermutlich wird es am Nachmittag zunächst in der Westschweiz und über dem Jura auslösen», erklärt Melanie Ruosch. Davon ausgehend könnte dann eine Druckwelle von West nach Ost übers Land jagen, an der verbreitet Gewitterzellen entstehen. Diese dürften sich wiederum aus den Voralpen heraus nach Norden und Nordosten verlagern.

Punkto Heftigkeit werden diese Gewitter in einer ähnlichen Kategorie einzuordnen sein, wie jene vom Mittwochabend. Die heute herausgegebene Gewitter-Vorwarnung von Meteoschweiz bezieht sich im Raum Zürich auf die Zeit zwischen 16 Uhr und Mitternacht.

Im Bereich heftiger Gewitterzellen muss mit Starkregen, Hagel und Sturmböen gerechnet werden. (zuonline.ch)

(Erstellt: 31.05.2018, 13:44 Uhr)

Artikel zum Thema

Sirenenalarm im Wehntal und Stillstand am Flughafen

Gewitter Unwetter haben am Mittwochabend im Kanton Zürich Schäden angerichtet. Im Wehntal wurde das Trinkwasser verschmutzt und am Flughafen wurde der Betrieb zwischenzeitlich eingestellt. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Werbung

Branchenbox

Die wöchentliche Seite in der Printausgabe des «Zürcher Unterländer». Ihre Kontaktangaben immer online abrufbar.

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben