Zum Hauptinhalt springen

Wasserschutzpolizei rettet 78-jährigen Segler

In letzter Sekunde hat die Stadtpolizei Zürich am Donnerstag einen Segler aus dem 12 Grad kalten Zürichsee geborgen.

Ein Segler vor der Kulisse der Stadt Zürich: So friedlich ging es am letzten Donnerstag an ähnlicher Stelle nicht zu und her.
Ein Segler vor der Kulisse der Stadt Zürich: So friedlich ging es am letzten Donnerstag an ähnlicher Stelle nicht zu und her.
Symbolbild, Keystone

Der 78-Jährige, der keine Schwimmweste trug, war bei einem Manöver über Bord gegangen. Er war bereits erheblich unterkühlt, erholte sich jedoch rasch, so dass er nicht ins Spital gebracht werden musste.

Ein aufmerksamer Passant meldete kurz nach 16 Uhr, dass beim Bojenfeld Arboretum ein Mann aus einem Segelschiff gefallen sei, wie die Stadtpolizei am Freitag mitteilte. Innerhalb von wenigen Minuten war eine Patrouille der Wasserschutzpolizei vor Ort.

Der 78-Jährige hielt sich mit letzter Kraft an einem Boot fest, das an einer Boje befestigt war. Kurze Zeit nach der Rettung des Mannes konnte auch sein Segelschiff, das führerlos auf dem See trieb, geborgen werden.

SDA/mst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch