Zum Hauptinhalt springen

Wegen Zugkollision übernachteten über 100 Passagiere im Hauptbahnhof

Weil zwei leere S-Bahn-Züge in Zürich-Altstettern kollidierten, fiel ein Nachtzug nach Ungarn aus.

Ein Mitarbeiter der SBB kümmert sich um eine der betroffenen S-Bahnen.
Ein Mitarbeiter der SBB kümmert sich um eine der betroffenen S-Bahnen.
SBB

In der Nacht auf Freitag mussten über 100 Passagiere in einem Nachtzug im Hauptbahnhof Zürich übernachten. Der Railjet der ÖBB hätte eigentlich in jener Nacht nach Budapest in Ungarn fahren sollen, doch die Abfahrt war blockiert. Der Grund: In Zürich-Altstetten stiessen zwei leere S-Bahnen zusammen.

Die Kollision ereignete sich um 21 Uhr Donnerstagnacht auf einer Weiche neben der Serviceanlage Herdern, wie die SBB am Freitagabend mitteilten. Von den beiden Lokführer wurde einer leicht verletzt und der andere erlitt einen Schock. Mittlerweile konnten beide das Spital wieder verlassen.

Nachtzug fuhr am nächsten Morgen

Die betroffenen Passagiere des Nachtzuges verbrachten die Nacht im Zug, der im Hauptbahnhof Zürich stand. Am nächsten Morgen konnten sie die Reise wieder antreten. Grössere Auswirkungen auf den restlichen Schienenverkehr gab es keine.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch