Zum Hauptinhalt springen

Weniger Nachtzuschläge wegen fehlender Nacht

2015 wurden mehr Z-Pässe verkauft und auch der Einheitsnachtzuschlag wurde rege genutzt: Die Tarif- und Verkehrsverbünde in der Metropolitanregion Zürich ziehen für das vergangene Jahr positive Bilanzen.

Unterwegs in der Nacht: Im letzten Jahr wurden im Grossraum Zürich 1,825 Mio. Nachtzuschläge verkauft.
Unterwegs in der Nacht: Im letzten Jahr wurden im Grossraum Zürich 1,825 Mio. Nachtzuschläge verkauft.
Keystone

Im vergangenen Jahr ging zwar die Zahl der verkauften Nachtzuschläge zurück. Züge und Busse verkehrten aber vielerorts auch eine Nacht weniger als im Vorjahr, heisst es in einer Medienmitteilung vom Donnerstag.

2015 wurden auf dem Gebiet von ZVV, A-Welle, Ostwind, Tarifverbund Zug, Tarifverbund Schwyz und Z-Pass insgesamt 1,825 Millionen Nachtzuschläge verkauft (Vorjahr: 1,894). Daraus resultierte ein Verkehrsertrag von knapp 9,2 Millionen Franken, rund 250000 Franken weniger als 2014.

Für den Tarifverbund Z-Pass wird gemäss einer weiteren Mitteilung ein «gutes Geschäftsjahr 2015» ausgewiesen. Der Gesamtverkehrsertrag wurde um 19 auf 211 Millionen Franken gesteigert.

Die Zahl der verkauften Z-Pass-Einzelbillette erhöhte sich um ein Prozent auf gut 6,8 Millionen. Dies führte zu einem Ertrag von knapp 137 Millionen Franken. Die Zahl der Jahresabonnemente blieb mit 21000 stabil. Bei den Monatsabonnementen ging die Zahl zum ersten Mal zurück - es wurden im Jahr 2015 knapp 130000 verkauft (minus 5000).

SDA/mst

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch