Zum Hauptinhalt springen

Winterthurer Industrie leidet weiter: Bombardier streicht 48 Stellen

Die Firma Bombardier, die in Zürich den Zuschlag für 70 neue Trams erhielt, streicht in Winterthur alle 48 Stellen im Bereich Drehgestell-Entwicklung. 15 Mitarbeiter können nach Zürich wechseln, 28 bekommen die Kündigung per Ende Jahr.

Hier an der Zürcherstrasse wurden Drehgestelle für Schienenfahrzeuge entwickelt, nicht aber gebaut.
Hier an der Zürcherstrasse wurden Drehgestelle für Schienenfahrzeuge entwickelt, nicht aber gebaut.

Im Frühling hatte Bombardier Schweiz angekündigt, 68 Stellen im Konzern zu streichen. Seit einigen wenigen Tagen wissen die Bombardier-Leute in Winterthur, dass es diesen Standort in Zukunft nicht mehr geben wird. Die rund 48 Stellen werden gestrichen. Die Räume an der Zürcherstrasse bei der Bushaltestelle Loki, die Bombardier 1998 übernommen hatte, werden geräumt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.