Zum Hauptinhalt springen

Wolf im Kanton Zürich unterwegs

In Gossau ist ein Wolf in die Fotofalle eines Jägers getappt. Im Kanton wurden bereits mehrere Male Wölfe gesichtet.

Am 26. August 2015 hielt sich ein Wolf im Wald bei Gossau auf. Er tappte gegen 20.00 Uhr in eine Fotofalle.
Am 26. August 2015 hielt sich ein Wolf im Wald bei Gossau auf. Er tappte gegen 20.00 Uhr in eine Fotofalle.
Fischerei- und Jagdverwaltung Kanton Zürich

Am 26. August 2015 hielt sich ein Wolf in der Gegend von Gossau auf. Dies belegt ein Bild aus der Fotofalle eines Jägers. Die Fotografie wurde gestern ausgewertet, teilt die Zürcher Regierung heute mit. Die Fischerei- und Jagdverwaltung erhielt zudem Hinweise auf Wolfsichtungen in der gleichen Gegend, die nun durch die Fotoaufnahme bestätigt wurden.

Zum letzten Mal wurde am 27. August ein Wolf beobachtet. Rissspuren wurden bisher im Kanton Zürich keine entdeckt. Geschlecht, Herkunft und Alter des Wolfs lassen sich aufgrund der Fotoaufnahme nicht feststellen. DNA-Spuren konnten keine gesichert werden. Umherziehende Wölfe können grosse Distanzen zurücklegen, heisst es in der Mitteilung weiter. Daher sei es gut möglich, dass sich das Tier nicht mehr im Kanton Zürich aufhalte.

Keine Gefahr für die Bevölkerung

Schon zum zweiten Mal konnte auf Zürcher Boden ein Wolf nachgewiesen werden. Im Juni 2014 wurde in Schlieren ein Wolf von einem Zug überfahren. Trotz der Sichtungen fördert der Kanton Zürich die Rückkehr des Wolfes nicht aktiv. Man sei aber darauf vorbereitet, heisst es.

Wölfe sind scheue Tiere. Sie meiden den Kontakt mit Menschen und menschlichen Siedlungen. Für die Bevölkerung und Haustiere besteht laut Jagdverwaltung keine Gefahr. Wer einem Wolf begegnet, solle aber Distanz wahren und sich zurückziehen. Hunde müsse an die Leine genommen werden. Beobachtungen sind der Fischerei- und Jagdverwaltung zu melden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch