Zum Hauptinhalt springen

Die Zahlen sprechen für das Ende des Spitals

Am Sonntag entscheiden die Säuliämtler über die Zukunft ihres Spitals. Trotz schlechter Belegung und finanzieller Probleme ist der Ausgang der Abstimmung offen.

Das Spital Affoltern ist veraltet, defizitär und seit Jahren zuwenig ausgelastet. Die Behandlungskosten zählen zu den höchsten im Kanton. Obschon das einzige Spital im Säuliamt, lässt sich dort nur etwas mehr als ein Drittel der Bevölkerung behandeln. Der Rest der Einwohnerinnen und Einwohner des Bezirks Affoltern weicht in andere nahe gelegene Spitäler aus, ins Zürcher Triemlispital oder ins Kantonsspital Zug.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.