Zum Hauptinhalt springen

Angst vor Personalausfall Unternehmen drängen Mitarbeiter: Fahrt nicht in die Risikogebiete!

Serbien, Kosovo oder Schweden: Wer seine Ferien dort verbringt, muss anschliessend zehn Tage in Quarantäne. Um Engpässe bei ihren Angestellten zu vermeiden, wenden sich Unternehmen nun an ihre Mitarbeiter.

Der Baumeisterverband rät Beschäftigten «dringend davon ab», in Risikogebiete zu reisen. Wer trotzdem wegen einer Risikoländer-Quarantäne nicht zur Arbeit kann, muss für die Zeit Ferien nehmen oder Überzeit kompensieren,
Der Baumeisterverband rät Beschäftigten «dringend davon ab», in Risikogebiete zu reisen. Wer trotzdem wegen einer Risikoländer-Quarantäne nicht zur Arbeit kann, muss für die Zeit Ferien nehmen oder Überzeit kompensieren,
KEYSTONE

Die Schwarze Liste der Corona-Risikogebiete hat kurz vor der Feriensaison die Personalplaner aufgescheucht. Viele Unternehmen raten den Beschäftigten dringend davon ab, ihren Urlaub in einem der 29 Länder zu verbringen. Dabei sind sie nicht nur um die Gesundheit ihrer Angestellten besorgt, vielmehr könnten in einigen Branchen empfindliche Ausfälle drohen, wenn nach der Rückkehr aus den Ferien viele Mitarbeiter in Quarantäne müssen. Das wollen die Unternehmen tunlichst vermeiden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.