Zum Hauptinhalt springen

Veloverkehr in ZürichVelotunnel unter dem Zürcher HB soll 2024 eröffnet werden

Stadt und Kanton Zürich haben sich auf das weitere Vorgehen für einen Velotunnel unter dem Hauptbahnhof Zürich hindurch geeinigt.

In der Verlängerung zur Rampe, die heute zur Velostation am HB führt, ist der Tunnel geplant.
In der Verlängerung zur Rampe, die heute zur Velostation am HB führt, ist der Tunnel geplant.
Foto: Reto Oeschger

In einer Vereinbarung erteilt der Kanton der Stadt Zürich unentgeltlich das Recht, im bestehenden Stadttunnel unter dem Hauptbahnhof eine Veloverbindung sowie eine Velostation zu erstellen und zu nutzen. Das Nutzungsrecht gelte vorerst bis 2041, teilte der Kanton am Freitag mit.

Falls sich die ursprünglich geplante Nutzung des Stadttunnels durch den Autoverkehr weiter verzögere, habe die Stadt Zürich die Möglichkeit, das Nutzungsrecht zu verlängern. Die Kosten für die Velostation trage allein die Stadt. Der Kanton beteilige sich an den Kosten der Veloverbindung.

Kanton ist Eigentümer

Der Rohbautunnel unter dem Hauptbahnhof wurde im Zusammenhang mit dem Bau der zwei unterirdischen Bahnhöfe Museumstrasse und Löwenstrasse in Etappen erstellt und liegt grösstenteils unter den Hallengleisen des Hauptbahnhofs. Zwischen den SBB und dem Kanton Zürich bestehen laut Mitteilung Verträge.

Eigentümer des Bauwerks ist der Kanton Zürich. Der Tunnel ist ein Nationalstrassenabschnitt der vorgesehenen Sihltiefstrasse und damit ein Teil des Netzbeschlusses der Nationalstrassen. Das Projekt ist entsprechend im kantonalen Richtplan enthalten. Mit der Nutzung des Tunnels für den motorisierten Verkehr ist jedoch bis 2041 nicht zu rechnen, sodass das Bauwerk für einen anderen Zweck verwendet werden kann. (sda)

(SDA)