Zum Hauptinhalt springen

Missbrauch bei Staatshilfen Verdacht auf Betrug bei Corona-Krediten

Mehrere Staatsanwaltschaften wie jene in Zürich, Basel-Stadt und Schwyz ermitteln in Dutzenden Fällen wegen möglichem Missbrauch bei der Vergabe von staatlichen Hilfskrediten.

Bundesrat Ueli Maurer – hier ein Bild aus der ausserordentlichen Session des Parlaments – glaubt, dass Missbrauch bei den Hilfskrediten praktisch ausgeschlossen sei.
Bundesrat Ueli Maurer – hier ein Bild aus der ausserordentlichen Session des Parlaments – glaubt, dass Missbrauch bei den Hilfskrediten praktisch ausgeschlossen sei.
Foto: Peter Klaunzer (Keystone)

Manchmal muss man einfach nur dreist sein: Die mutmasslichen Betrüger versuchten hartnäckig, an einen der Covid-19-Hilfskredite zu kommen. Als die Bank ihren Hilfsantrag wegen unglaubwürdiger Umsatzzahlen ablehnte, versuchten sie ihr Glück mehrfach erneut, mit jeweils neuen Umsatzangaben – bis das Geld am Ende floss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.