Zum Hauptinhalt springen

Fussball 3. LigaVerfolger Rümlang stürzt den Tabellenführer

Vermeidbare Tore gegen Glattbrugg bei Niederlage in Sechspunktespiel. +++ Rafzerfeld trifft zum richtigen Zeitpunkt. +++ Embrach lässt sich schnell entmutigen.

LIVE TICKER

Vermeidbare Tore gegen Glattbrugg bei Niederlage in Sechspunktespiel

In der Gruppe 4 verlor Glattbrugg zu Hause gegen die mitabstiegsgefährdeten Eisenbahner 2:4. «Drei der vier Tore gegen uns fielen nach individuellen Fehlern», berichtete nach dem Schlusspfiff Glattbruggs Trainer Rade Baratovic. Sein Team liegt nur noch einen Punkt vor dem Ranglistenvorletzten Seebach. Das Eisenbahner Team aus Winterthur dagegen hat jetzt drei Zähler mehr als die Glattaler. Im letzten Vorrundenspiel am 8. November tritt Glattbrugg in Seebach an. Die Gegner zuvor heissen Veltheim, Embrach und Niederwingen.

«Die drei Punkte sind sehr wichtig für unsere Moral», meinte Naim Delijaj, Coach der Eisenbahner, nach der umkämpften Partie.

FC Glattbrugg – SV Eisenbahner 2:4 (1:2). Tore: 2. Goli (Penalty) 0:1. 13. Basha 1:1. 24. Ramadani 1:2. 66. Faragalla 2:2. 71. Saiti (Penalty) 2:3. 86. D. Sacipi 2:4. – Bemerkungen: 49. Gelbrote Karte Goli (E). 57. Gelbrote Karte Sefedini (G).

Vierter zu Null-Sieg für Rafzerfeld in Serie

Rafzerfeld gewann beim punktelosen Elgg 2:0. «Wir sind vor dem Tor zu wenig kaltschnäuzig. Fast wie eine Blockade», wetterte Elgg Trainer Adi Schibli. Sein Team war sehr bemüht, agierte aber unglücklich. Dies nutzten die Rafzer aus und konnten mit zwei Toren, die zum richtigen Zeitpunkt fielen, reüssieren.

Rafzerfeld feierte in Elgg seinen vierten zu Null-Sieg in Serie. Trainer Roger Hummel zum Sieg in Elgg: «Es war wie erwartet schwierig. Sie haben null Punkte und deshalb haben sie wie Löwen gekämpft.» Der Erfolg gehe absolut in Ordnung, weil Elgg nur zwei Torchancen gehabt habe. Doppeltorschütze Ueli Spühler glänzte in Elgg einmal mehr. «Er hat Goalgeterqualitäten, und darüber sind wir sehr froh», berichtet Hummel. Spühlers Effort war insofern wichtig, weil der sonstige Rafzer Topskorer, Joel Pfiffner, bereits das dritte Mal wegen des Coronavirus in der Rekrutenschule beim Team fehlte. «Wenn wir Glück haben, ist Joel am kommenden Wochenende wieder bei uns dabei», hält Roger Hummel fest.

FC Elgg – FC Rafzerfeld 0:2 (0:0). Tore: 48. Spühler 0:1. 77. Spühler 0:2.

Embrach lässt sich schnell entmutigen

Veltheim wurde in der Gruppe 4 seiner Favoritenrolle gerecht. Mit dem schnellen Treffer nach wenigen Sekunden wurden die Weichen bereits früh auf Sieg gestellt. Dies hinderte das Heimteam nicht daran weiter Fussball zu spielen. Die Elf von Richard Oswald zeigte ein starkes Fussballspiel und trat dominant auf. «Es war wichtig, dass wir über 90 Minuten auf dem Niveau spielen konnten», befand er. Die Winterthurer grüssen von der Tabellenspitze. «Der Sieg war verdient. Schade, dass wir beim Rückstand nicht die nötige Mentalität auf den Platz bringen konnten», bilanzierte Oswalds Gegenüber, Domenico Piu.

SC Veltheim – FC Embrach 6:0 (3:0). Tore: 1. Schiess 1:0. 25. Schiess 2:0. 36. Ciccone 3:0. 47. Ciccone 4:0. 65. Miraglia 5:0. 80. Miraglia 6:0.

Verfolger Rümlang stürzt den Tabellenführer

In der Gruppe 4 hat Rümlang Wiedergutmachung betreiben können. Eine Woche nach den beiden ärgerlichen Punktverlusten gegen Racing Club, die Stadtzürcher glichen beim 2:2 in der 94. Minute aus, gewannen die Unterländer beim als Tabellenführer angetretenen Höngg 3:1.

Rümlangs Trainer Getoar Sallauka sprach nach dem Schlusspfiff von einem verdienten Sieg, obwohl die Stadtzürcher in der 88. Minute beim Stande von 2:1 einen Pfostenschuss zu beklagen hatten. «Wir hätten höher als 2:0 führen müssen. Ilir Ljatifi konnte neben seinem Tor noch zweimal alleine mit dem Ball am Fuss aufs Höngger Tor zulaufen», begründete der Coach seine Aussage. Zudem sei der Anschlusstreffer von Höngg nicht nach einer immensen Druckphase gefallen.

Dank dem Sieg im Spitzenkampf kann Rümlang wieder in die oberen Gefilde der Tabelle schauen. Am kommenden Wochenende empfängt Höngg den neuen Tabellenführer Volketswil. Eine Woche später tritt Rümlang in Volketswil an. Zuvor empfangen die Unterländer Schwamendingen. «Zwei enorm wichtige Spiele für uns», erörtert Getoar Sallaukaf.

Höngg - Rümlang 1:3 (0:2). Tore: 6. Ljatifi (Handspenalty) 0:1. 20. Stara 0:2. 74. 1:2. 90.+2. Mosciaro (Foulpenalty) 1:3. – Bemerkung: 88. Pfostenschuss Höngg.

Beginn des Live Tickers