Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Leben im WeltraumVöllig losgelöst

Wir sind die Ersten, wir sind die Besten, und wir sind es, weil wir frei sind.

Ronald Reagan, Ex-Präsident der USA

Mechanische Handarbeit im Raumanzug

Seit 20 Jahren im All: Die Internationale Raumstation (ISS).

Fast alle ISS-Besucher haben den gleichen Lieblingsort

3 Kommentare
    Matthias Meier

    "Natürlich könnte man diese Frage viel leichter mit unbemannten Sonden beantworten" - Nein, eben nicht. Die unbemannte Sonde kann, sagen wir, die Windgeschwindigkeit messen, Fotos machen, Gestein anbohren und untersuchen. Aber um zu erfahren, wie es an einem Ort wirklich *ist*, braucht es einen Menschen, der einem diese Frage beantworten kann - weil er halt eben selbst da war. Mit "magnificient desolation" (etwa: grossartige Einsamkeit) beschrieb Buzz Aldrin bekanntlich den Mond. Keine unbemannte Sonde kann sowas. Nicht damals, nicht heute, nicht morgen. Eine Sonde ist höchstens ein Hilfsmittel, dient vielleicht der Vorbereitung. Aber an neue Orte zu gehen, ist etwas zutiefst menschliches. Deshalb die ISS heute, deshalb, eines Tages, der Mars. Dann Ceres, Kallisto, und Titan.