Zum Hauptinhalt springen

Klaviertransport in BülachVorsicht – zerbrechliche Flügel

Ein F278 wurde von Bülach nach Rotmonten transportiert, Listenpreis: 190’000 Franken. In Berlin hatte ein baugleicher Flügel für Schlagzeilen gesorgt, als ihn ein Transporteur fallen liess.

Beat Kiener (vorne) und Sven Bienek begutachten das zu transportierende Instrument – und dokumentieren den Istzustand.
Beat Kiener (vorne) und Sven Bienek begutachten das zu transportierende Instrument – und dokumentieren den Istzustand.
Francisco Carrascosa

Es ist Mittwochmorgen. Beat Kiener, Sven Bienek und Haki Xhemaili von der Firma Pianologistik sollen im Bülacher Flügelsaal von Musik Hug ein spezielles Instrument abholen. Es ist nicht gerade das günstigste Modell im Haus. Entsprechend gehen sie mit dem geschulten Auge des Klaviertransporteurs um das Instrument herum und notieren sich alle noch so kleinen Unebenheiten, die schon bestehen. Die Herren nehmen es etwas genauer, als sie es vielleicht bei einem Mietwagen tun würden. Das Piano des italienischen Klavierbauers Fazioli soll einen Listenpreis von rund 190’000 Franken haben – zumindest wurde diese Summe (mal etwas höher, mal etwas niedriger) im Februar in den Klatschspalten herumgereicht, als Transporteure in Berlin ein typengleiches Exemplar fallen liessen und es dabei irreparabel beschädigten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.