Zum Hauptinhalt springen

Regensdorf bleibt im FokusWaldrodung ums Gefängnis Pöschwies stösst auf Unverständnis

Die Kritik an einem breiteren Sicherheitsgürtel um die Pöschwies hält an. Nun fordern zwei Kantonsräte eine Information der Bevölkerung.

Im Pöschholz mussten vor einigen Jahren Eichen wegen Pilzbefall gefällt werden. Nun sollen weitere Bäume für einen grösseren Sicherheitsperimeter um die JVA Pöschwies  fallen.
Im Pöschholz mussten vor einigen Jahren Eichen wegen Pilzbefall gefällt werden. Nun sollen weitere Bäume für einen grösseren Sicherheitsperimeter um die JVA Pöschwies fallen.
Foto: Madeleine Schoder, Archiv

Jetzt muss sich der Regierungsrat mit dem neuen Sicherheitsperimeter um die JVA Pöschwies und der umstrittenen Waldrodung befassen. Die grüne Kantonsrätin Wilma Willi aus Stadel und ihr Partei- und Ratskollege Thomas Schweizer aus Hedingen haben eine Anfrage eingereicht. Sie wollen wissen, warum bei der Erweiterung des Sicherheitsperimeters um die JVA Pöschwies die Bevölkerung nicht einbezogen worden ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.