Zum Hauptinhalt springen

Sprayereien an 26 OrtenWallisellen belohnt Hinweise auf Corona-Leugner

In Wallisellen haben Unbekannte ihre Anti-Corona-Parolen hinterlassen. Nun setzt die Gemeinde für Hinweise, die zur Klärung der Sachbeschädigung führen, eine Belohnung von 1000 Franken aus.

Anti-Corona-Sprayerei an einer privaten Überbauung.
Anti-Corona-Sprayerei an einer privaten Überbauung.
Foto: Daniela Schenker

«Maske weg», «Hört endlich auf zu testen», «Sklaven tragen Masken»: Solche und ähnliche Botschaften prangen und prangten in Form von Sprayereien in der Gemeinde Wallisellen– so unter anderem an Plakatwänden, Fassaden und an den Wänden von Unterführungen. Angebracht wurden die insgesamt 26 Sprayereien am Wochenende vom 6. bis 8. November sowohl an öffentlichen wie auch an privaten Einrichtungen und Eigentum. Ein grosser Teil wurde rasch entfernt – wohl auch, um Nachahmungstaten vorzubeugen. Offensichtlich handelt es sich bei den Taten in Wallisellen um einen Einzelfall. Alexander Renner vom Mediendienst der Kantonspolizei Zürich teilt auf Anfrage mit, man habe derzeit keine Kenntnis davon, dass sich in jüngster Zeit weitere Sachbeschädigungen der gleichen Art ereignet hätten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.