Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Terrorangriff in GrossbritannienWar der Täter psychisch krank oder ein Terror-Sympathisant?

Welche Rolle spielten psychische Probleme des Täters? Ein Gerichtsmediziner sichert die Spuren nach der Messerattacke im englischen Reading.

Er wollte nach Syrien reisen

Bei Scotland Yard sieht man fürs Erste keinen Anlass, die Alarmstufe in Sachen Terrorgefahr zu erhöhen.

Kürzere Haftstrafe

Will aus dem Vorfall «Lehren ziehen»: Premierminister Boris Johnson.

Schweigeminute für die Opfer

6 Kommentare
Sortieren nach:
    Dietmar Hund

    Den bedauernswerten Opfer nützt die Debatte, ob geistig abnormal, oder getrieben von terroristischen Motiven des Täters rein gar nichts mehr. Man muss sich fragen, ist der Ausdruck "Zur falschen Zeit am falschen Ort" für uns alle ein Spiel mit dem Schicksal geworden ? Die Täter solcher, feigen Attacken gehören nicht in die Mitte unseres täglichen Dasein. Die politischen, juristischen Instanzen müssen uns normale Bürger/innen vor diesen Hirnkranken schützen und nicht darauf erpicht sein, ob die Tat als geistig abnormal, oder mit terroristischen Hintergrund eingestuft werden muss. Die Taten dieser Mörder haben ein gemeinsames Ziel, nämlich in ihrem geistigen, terroristischen Wahn so viele Menschen wie möglich vom Leben in den Tod zu stechen, zu erschlagen, zu erschiessen, in die Luft zu sprengen. Diese gehören von unserer Gesellschaft abgesondert. Wir Bürger/innen sind nicht dazu auserlesen, einigen kranken Gehirnen und deren Wahn zu töten, als ahnungslose Opfer zu dienen.