Zum Hauptinhalt springen

Kolumne Krogerus&Tschäppeler Was Ihre Chefin, Ihr Chef sehr wahrscheinlich falsch macht

Über Vorgesetzte meckern kann jeder. Aber wer kann sagen, wie man es besser macht?

Foto: Roman Tschäppeler

Kürzlich haben wir noch einmal in dem wundervollen Buch «Good Boss, Bad Boss» von Robert Sutton aus dem Jahre 2010 gelesen. Sutton, Professor an der Stanford Graduate School of Business und eine echte Lichtgestalt der Organisations- und Arbeitspsychologie, formuliert in dem schnell gelesenen Buch folgenden Gedanken: Gute Chef*innen erkennt man daran, dass sie wissen, wie es sich anfühlt, für sie zu arbeiten.

Es ist ein kurzer Satz, über den es sich lohnt, nachzudenken.

Natürlich geht es noch um viel mehr in dem Buch, aber konzentrieren wir uns auf den roten Faden. Sutton argumentiert, dass es absolut zentral ist für Führungskräfte, sich ihrer Wirkung auf andere bewusst zu sein. Dass mag banal klingen, aber eine ganze Batterie sozialpsychologischer Studien dokumentieren, dass wir uns stärker auf uns selbst konzentrieren und weniger für andere interessieren, je mächtiger wir werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.