Zum Hauptinhalt springen

Kamala Harris in der KritikWas soll dieser Fashion-Terror?

Die amerikanische Vizepräsidentin trägt Kleidung eines italienischen Designer-Paars und wird dafür angegriffen. Eine Empörung über diese moderne Unkultur.

US-Vizepräsidentin Kamala Harris mit Finanzministerin Janet Yellen am 26. Januar in Washington.
US-Vizepräsidentin Kamala Harris mit Finanzministerin Janet Yellen am 26. Januar in Washington.
Foto: AFP

Hoppla, jetzt hats auch Kamala Harris erwischt. Wegen einer heiklen Äusserung? Einem diplomatischen Zwischenfall gar? Nicht doch, die neue US-Vizepräsidentin steht unter Beschuss wegen ihrer Kleidung; sie hat es in ihren ersten Amtstagen gewagt, Pullover und Anzüge von Dolce & Gabbana zu tragen.

Das Problem: Das italienische Modelabel stand zuletzt in der Kritik wegen kolonialistisch anmutender Accessoires (Ohrringe) und rassistisch gefärbter Werbung. Das war zu viel für Vittoria Vignone, die eine Website namens «Kamala’s Closet» betreibt, die sich hauptsächlich mit der Kleiderwahl von Harris befasst.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.