Zum Hauptinhalt springen

Staatsschulden wegen CoronaWer sich die Krise leisten kann – und wer nicht

Um die Krise in den Griff zu bekommen, bezahlen die Länder weltweit gigantische Summen. Für manche Länder wird das zu einer Bedrohung.

Der Stillstand der Wirtschaft belastet die Budgets der Staaten weltweit mit gigantischen Summen: Eingang einer Migros-Filiale in Zürich.
Der Stillstand der Wirtschaft belastet die Budgets der Staaten weltweit mit gigantischen Summen: Eingang einer Migros-Filiale in Zürich.
KEYSTONE

Die Corona-Pandemie wird richtig teuer für Staaten. Ihre Ausgaben zur Bewältigung der Krise beziffert der Internationale Währungsfonds (IWF) in seinem «Fiscal Outlook» auf 3,3 Billionen Dollar. Dazu kommen 4,5 Billionen für Kredite, Kreditgarantien oder Beteiligungen, die zwar unmittelbar keine Ausgaben darstellen, mit denen die Staaten aber Risiken auf ihr Budget übernehmen. Das Total von 7,8 Billionen Dollar entspricht mehr als dem Zehnfachen des jährlichen Bruttoinlandprodukts der Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.